Google Bewertungen und Rezesensionen kaufen oder nicht?

In diesem FAchartikel erklären wir Ihnen, ob Sie gogle Bewertungen kaufen sollten oder besser nicht und weshalb das naheliegende nicht immer das beste ist.

Hier zunächst einmal die schlechten NAchrichten, die wir im ersten Teil unseres FAchartikel behandeln (SPRUNGMARKEN?)

  • Es ist illegal, Google-Bewertungen zu kaufen.
  • Google wird Ihre gekauften Bewertungen entfernen
  • Der Kauf von Google-Bewertungen könnte Ihrem SEO schaden

Im zweiten Teil beschreiben wir die Alternativen:

  • Wie Sie mehr echte Google-Bewertungen kostenlos erhalten
  • Wie man negative Google-Bewertungen vermeidet
  • Was tun, wenn Sie nicht genug zufriedene Kunden haben?

Zunächst also hier die negativen Aspekte:

Es ist illegal, Google-Bewertungen zu kaufen

Die Federal Trade Commission (FTC) verbietet “nicht offengelegte bezahlte Befürwortungen”.

Wenn jemand eine Google-Rezension über Ihr Unternehmen schreibt, betrachtet die FTC dies als “Befürwortung”.

Wenn Sie die Person für das Verfassen der Google-Bewertung bezahlt haben, betrachtet die FTC dies als “bezahlte Befürwortung”.

Und wenn der Rezensent der Welt nicht mitteilt, dass Sie für die Rezension bezahlt haben, geht die FTC davon aus, dass es sich um eine “nicht offenbarte bezahlte Unterstützung” handelt.

Sie riskieren Zehntausende von Dollar an FTC-Strafen (oder mehr), wenn Sie für den Kauf von Google-Bewertungen bezahlen.

Neun in Kalifornien ansässige Autohändler zahlten 3,6 Millionen Dollar an FTC-Bußgeldern, nachdem sie gefälschte Online-Bewertungen auf Google, Yelp und Facebook veröffentlicht hatten.

Das in Nashville ansässige Unternehmen Legacy Learning Systems, das DVDs mit Gitarrenunterricht verkauft, musste im Rahmen eines FTC-Vergleichs eine Geldbuße in Höhe von 250.000 US-Dollar zahlen, weil es für Bewertungen bezahlt und nicht offengelegt hatte, dass die Bewertungen bezahlt wurden.

Als Aura Labs gefälschte Rezensionen seiner App erstellte, musste das Unternehmen bald 100.000 Dollar an FTC-Bußgeldern zahlen.

Werden Sie nicht zur nächsten Warngeschichte … vor allem, da es so wenig zu gewinnen gibt, wenn man Google-Bewertungen kauft, und es so einfach ist, völlig legitime Bewertungen von echten Kunden zu erhalten.
Es verstößt gegen die Richtlinien von Google, Google-Bewertungen zu kaufen.

Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass es illegal ist, Google-Bewertungen zu kaufen, und Sie mit Tausenden von Dollar Bußgeldern belegt werden könnten… Der Kauf von Bewertungen verstößt ebenfalls gegen die Richtlinien von Google. Und dazu gehört jede Art von “Anreizen”, nicht nur die direkte Bezahlung von Bewertungen. Hier ist es in Googles eigenen Worten:

Google hat zwar nicht die Befugnis der FTC, Ihrem Unternehmen eine Geldstrafe in Höhe von Tausenden von Dollar aufzuerlegen, aber Google hat die Befugnis, die als fragwürdig erachteten Bewertungen zu entfernen.

Und die Wahrscheinlichkeit, dass Google Ihre bezahlten Bewertungen löscht, ist viel größer als die Wahrscheinlichkeit, dass die FTC Sie auf Schadenersatz verklagt.

Auch wenn Google also vielleicht nicht so scharfe Zähne wie die Zähne des FTC hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie von Google gebissen werden, viel größer als die des FTC.

Und wenn Google Ihre bezahlten Bewertungen entfernt, erhalten Sie für das Geld, das Sie für den Kauf von Google-Bewertungen ausgegeben haben, keinen Ertrag.

Der Kauf von Google-Bewertungen ist also nicht nur illegal, sondern auch eine schlechte Geschäftsinvestition.
Kaufen Sie keine Google-Bewertungen – auch nicht von echten Kunden

Es ist eine Sache, Google-Bewertungen von einem skizzenhaften Typen aus der Dritten Welt in einem Trenchcoat in einer Gasse zu kaufen. Es ist eine ganz andere Sache, Ihre legitimen Kunden einfach dazu zu verleiten, eine legitime, unvoreingenommene Google-Bewertung zu schreiben.

So vernünftig Ihnen das auch erscheinen mag, tun Sie es leider nicht!

Wir erhalten oft die Frage: “Soll ich meinen Kunden einen Anreiz bieten, eine Rezension zu schreiben?

Die Antwort ist einfach: “Nein.”

Jeglicher Anreiz, den Sie einem Kunden bieten, kann von der FTC als “nicht offen gelegte, bezahlte Empfehlung” ausgelegt werden, wodurch Sie dem Risiko von vielen tausend Dollar an Geldstrafen ausgesetzt sind.

Und in den Richtlinien von Google heißt es ausdrücklich: “Geschäftsinhaber sollten Kunden keine Anreize im Austausch für Bewertungen bieten”. Nicht viel Zweideutigkeit in einer Aussage wie dieser.

Wenn Sie also Ihre Kunden dazu anregen, Bewertungen abzugeben, laufen Sie Gefahr, dass Google die Bewertungen löscht und der Hammer der FTC auf Sie niederprasselt – unabhängig davon, wie echt die Kunden sind oder wie unvoreingenommen die Bewertungen sind.

Es gibt jedoch eine glückliche Ausnahme!

Sie können Ihren Kunden eine Belohnung dafür geben, dass sie Ihnen eine Bewertung geben, NACHDEM sie die Bewertung verlassen haben. Achten Sie nur darauf, dass Sie dem Kunden nicht die Erwartung einer Belohnung geben, BEVOR er die Bewertung verlässt.

Wenn Sie einem Kunden keine Erwartung auf eine Belohnung machen, ihn aber dann mit einer netten Belohnung überraschen, nachdem er Ihnen eine positive Bewertung gegeben hat, dann haben Sie eigentlich nicht für seine Befürwortung bezahlt. Sie hätten Ihnen die Befürwortung mit oder ohne Belohnung gegeben.
Google wird Ihre gekauften Bewertungen entfernen.

Google wird Ihre gekauften Bewertungen entfernen

Google hat nicht ohne Grund über 90% des Desktop-Marktanteils für Suchmaschinen erobert.

Google fährt routinemäßig nach Pittsburg, sichert einen Bus und lädt ihn mit Carnegie Mellon-Doktoranden der Informatik voll. Dann belädt es einen weiteren Bus mit MIT-Doktoranden… und Caltech-Doktoranden… und…. nun, Sie verstehen schon.

Google hat ein Weltklasse-Ingenieurteam mit den klügsten Köpfen der Welt aufgebaut, die an der Entwicklung immer besserer Suchmaschinen-Algorithmen arbeiten.

Und all diese Algorithmen konzentrieren sich auf ein einziges Ziel: den Suchenden dabei zu helfen, die bestmöglichen Antworten auf ihre Suchanfragen zu erhalten.

Wenn Sie Google-Bewertungen kaufen, sind diese Bewertungen in den Augen von Google im Wesentlichen “Spam”. Und sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Algorithmen zu entwickeln, die diesen Spam erkennen und beseitigen.

Selbst wenn Sie Google-Bewertungen kaufen und damit durchkommen, sollten Sie niemals aufhören, sich über die Schulter zu schauen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis irgendein aufgeweckter CMU-Doktorand herausfindet, wie ein Algorithmus verbessert werden kann, um Ihre voreingenommenen Bewertungen zu erkennen und zu löschen.
Der Kauf von Google-Bewertungen könnte Ihrem SEO schaden.

Apropos Algorithmus-Updates von Google: Wenn Sie Google-Bewertungen kaufen, laufen Sie Gefahr, über Nacht viel von Ihrem Website-Traffic zu verlieren.

Viele Praktiker des Black Hat SEO sind mit dieser Erfahrung nur allzu vertraut.

Googles “Panda”-Algorithmus-Update hatte einen enormen Einfluss auf viele Unternehmen, wie von Moz aufgezeigt wurde:

Und die Aktualisierung des “Pinguin”-Algorithmus hatte einen ebenso großen Einfluss auf viele andere Unternehmen, wie Moz erneut illustriert:

Aber Panda und Pinguin sind nicht die einzigen Beispiele. Google hat jetzt viele Algorithmus-Updates auf regelmäßiger Basis.

Jedes Mal, wenn Google ein “breites Kern-Algorithmus-Update” hat, werden einige Unternehmen verletzt.

Für lokale Unternehmen, die sich mit lokaler SEO beschäftigen, sind Kundenbewertungen jetzt das wichtigste Ranking-Signal Nummer 3.

Wenn Sie Google-Bewertungen kaufen, gehen Sie das sehr reale Risiko ein, dass eine zukünftige Aktualisierung des Algorithmus nicht nur Ihre bezahlten Bewertungen vernichtet, sondern sich auch sofort auf die Fähigkeit Ihres Unternehmens auswirkt, in den Suchergebnissen zu erscheinen.

Die beste Möglichkeit, sich vor einer zukünftigen Aktualisierung des Google-Algorithmus zu schützen, besteht einfach darin, Black-Hat-Taktiken wie den Kauf von Google-Bewertungen zu vermeiden.

Bleiben Sie bei einer reinen White-Hat-SEO-Strategie, und Sie minimieren das Risiko, bei künftigen Aktualisierungen des Google-Algorithmus auf der falschen Seite zu stehen.
Wie Sie mehr echte Google-Bewertungen kostenlos erhalten

Glücklicherweise ist es leicht, viele völlig legitime Bewertungen von Ihren zufriedenen Kunden zu erhalten, ohne einen Cent zu bezahlen.

Erstens ist das Timing entscheidend. Sprechen Sie jeden Kunden unmittelbar nach Geschäftsabschluss mit ihm an.

Wenn Sie vor dem Geschäftsabschluss die Hand ausstrecken, bitten Sie den Kunden, einen noch nicht beendeten Auftrag zu überprüfen.

Wenn Sie das Geschäft abgeschlossen haben, warten Sie nicht! Wenden Sie sich an den Kunden, solange sein Gedächtnis noch frisch und seine Emotionen noch stark sind. Zu diesem Zeitpunkt erhalten Sie die besten Rücklaufquoten und die leidenschaftlichsten positiven Bewertungen.

Wenn Sie persönlich um eine Rezension bitten und dem Kunden einen Computer oder ein Tablett geben, damit er seine Rezension eingeben kann, übt dies einen unangemessenen sozialen Druck auf den Kunden aus, den er oft übel nimmt.

Und wenn Sie einen Kunden persönlich um eine Bewertung bitten, ihm aber keinen Computer oder Tablett zur Eingabe seiner Bewertung geben, dann verlassen Sie sich darauf, dass er daran denkt, Ihnen später eine Bewertung zu geben, wenn es für ihn günstiger ist.

Wir empfehlen daher, entweder eine E-Mail oder eine Textnachricht zu senden (je nachdem, was Ihr Kunde bevorzugt), anstatt ihn persönlich um eine Bewertung zu bitten. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass Sie einen Link direkt zu der Seite einfügen können, auf der sie eine Rezension schreiben können, was es für sie schnell und einfach macht… und Ihre Konversionsraten erhöht.

Geben Sie dem Kunden etwa 1 Woche Zeit, um auf Ihre E-Mail oder Ihren Text zu antworten. Wenn Sie in dieser Zeit keine Antwort erhalten, senden Sie eine zweite E-Mail, um nachzufassen.

Warten Sie eine weitere Woche und senden Sie dann eine dritte Folge-E-Mail, wenn Sie keine Antwort erhalten.

Durch das Senden von ein paar Follow-ups verdoppeln viele Unternehmen ihre Konversionsraten und die Anzahl der Bewertungen, die sie erhalten.

Wenn Sie ein Tool wünschen, das automatisch E-Mails und Textnachrichten (einschließlich Follow-ups) versendet, sollten Sie sich die kostenlose Testversion unserer Webanwendung ansehen. Sie soll Ihnen Zeit sparen, so dass Sie viel mehr Kunden kontaktieren (und viel mehr Bewertungen erhalten) können, als Sie mit einem zeitaufwändigen manuellen Verfahren erreichen könnten.

Halten Sie Ihre E-Mail kurz, prägnant und in der ersten Person. Es soll sich anfühlen wie eine persönliche E-Mail von Ihnen (nicht von Ihrem gesamten Unternehmen) an nur diesen einen Kunden (nicht an eine Massen-E-Mail-Liste).

Machen Sie die E-Mail nicht zu einer E-Mail über Sie. Machen Sie sie über sie. Lassen Sie sie wissen, wie sehr Sie ihre Meinung schätzen. Und seien Sie so höflich und verständnisvoll wie möglich, wenn Sie sie um eine Bewertung bitten (nicht um Ihre).

Ausführlichere Tipps zum Erhalten weiterer 5-Sterne-Google-Bewertungen finden Sie in unserem ultimativen Leitfaden zum Erhalten von Google-Bewertungen. Sehen Sie sich insbesondere Kapitel 4 über die 3 Schlüssel zum Erfolg mit Google-Bewertungen an.
Wie Sie negative Google-Bewertungen vermeiden

Wie man negative Google-Bewertungen vermeidet

Für jede 1-Sterne-Kritik, die Sie erhalten, benötigen Sie 7 neue 5-Sterne-Kritiken, nur um diese eine 1-Sterne-Kritik auszugleichen und wieder einen Durchschnitt von 4,5 Sternen zu erreichen.

Es lohnt sich also, negative Rezensionen nach Möglichkeit zu vermeiden. Und so geht das….

Prüfen Sie jeden Kunden vorab, bevor Sie ihn um eine Bewertung bitten.

Wenn Sie E-Mails und Textnachrichten an Kunden senden, fragen Sie sie zunächst unter vier Augen, wie sie Sie bewerten würden.

Wenn Kunden Ihnen privat eine 5-Sterne-Bewertung geben (oder eine Bewertung, die besser ist als Ihre derzeitige durchschnittliche Sternebewertung), dann fragen Sie sie, ob sie so freundlich wären, Ihnen auf der Website für öffentliche Bewertungen eine Bewertung zu hinterlassen, die für Ihr Unternehmen am wichtigsten ist.

Aber wenn Kunden Ihnen privat eine niedrigere als die durchschnittliche Sternebewertung geben, bitten Sie sie nicht um eine Rezension. Bitten Sie sie stattdessen um Verbesserungsvorschläge. Fragen Sie sie, wie Sie von ihnen in Zukunft eine 5-Sterne-Bewertung erhalten könnten. Setzen Sie dann alle großartigen Ideen, die Sie von Ihren Kunden erhalten, um.

Halten Sie Ihre E-Mail kurz, einfach und auf den Punkt gebracht. Zwingen Sie den Kunden nicht, zu viel zu lesen, sonst riskieren Sie, dass der Kunde Ihre E-Mail ganz überspringt.

Hier ist ein Beispiel für eine kurze, einfache E-Mail-Vorlage, die sich unserer Erfahrung nach für eine Vielzahl unterschiedlicher Unternehmen als äußerst effektiv erwiesen hat:

Wenn Kunden in dieser E-Mail auf eine hohe Sternebewertung klicken, werden sie zu einer Webseite geschickt, die sie auffordert, eine Bewertung zu schreiben.

Aber die Kunden, die auf eine niedrige Sternebewertung in der E-Mail klicken, werden zu einer Webseite geschickt, die um privates Feedback darüber bittet, wie das Unternehmen in Zukunft eine bessere Bewertung erhalten könnte.

Um diese Vorab-Screening-Technik zu automatisieren, so dass Sie sie nicht manuell durchführen müssen, sollten Sie sich die kostenlose Testversion unserer Webanwendung ansehen.

Weitere Einzelheiten zur Vorabprüfung von Kunden auf positive Google-Bewertungen finden Sie im Abschnitt “So erhalten Sie Google-Bewertungen mit hohen Sternenbewertungen” in Kapitel 4 unseres ultimativen Leitfadens zum Erhalt von Google-Bewertungen.
Was tun, wenn Sie nicht genug zufriedene Kunden haben?

Jetzt kennen Sie also das Geheimnis, wie Sie viele legitime Google-Bewertungen kostenlos erhalten, anstatt Google-Bewertungen zu kaufen: Erreichen Sie mehr Kunden zum richtigen Zeitpunkt, gehen Sie nach, wenn Kunden nicht antworten, und führen Sie eine Vorabprüfung durch, um negative Bewertungen zu vermeiden.

Was aber, wenn Sie keine zufriedenen Kunden haben? Was ist, wenn Sie eine Vorabprüfung aller Ihrer Kunden durchführen und sie alle eine 1-Sterne-Bewertung abgeben?

Nun, es ist Zeit für etwas harte Liebe: Wenn alle Ihre Kunden unzufrieden sind, sind Sie noch nicht bereit, Google-Bewertungen zu erhalten, und der Kauf von Google-Bewertungen löst nicht das eigentliche Problem, das Sie lösen müssen.

In dieser Situation sollten Sie am besten wie folgt vorgehen: Verwenden Sie die Vorab-Screening-Technik, um Feedback von unzufriedenen Kunden zu erhalten. Finden Sie heraus, wie Sie Ihr Unternehmen verbessern können, um von Ihren Kunden 5-Sterne-Bewertungen zu erhalten. Setzen Sie dann alle guten Ideen, die Ihnen Ihre Kunden geben, um. Verbessern Sie Ihr Geschäft so lange, bis Sie tatsächlich legitime 5-Sterne-Bewertungen erhalten.

Wenn Sie sich weiter verbessern, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Ihre Vorauswahl mehr und mehr legitime 5-Sterne-Bewertungen von wirklich glücklichen Kunden liefert.

Vielleicht stellen Sie nur fest, dass sich einige der Rückmeldungen, die Sie von unzufriedenen Kunden erhalten, mit der Zeit stärker auszahlen als jede einzelne 5-Sterne-Google-Bewertung eines glücklichen Kunden.