Social Media Marketing für das Gesundheitswesen ermöglicht es Anbietern, mit Patienten in Kontakt zu treten, neue Beziehungen zu knüpfen, bestehende Beziehungen auszubauen und das Ansehen und die Glaubwürdigkeit von Ärzten zu verbessern.

Social Media für KMU im Gesundheitssektor - Symbolbild Ärztin Orthopädie

In herausfordernden und unsicheren Zeiten wie der aktuellen Corona-Pandemie spielen soziale Medien eine noch größere Rolle als bisher. Social Media dient Gesundheitsdienstleistern als Instrument, um Informationen zu verbreiten, sich mit der Öffentlichkeit zu verknüpfen und auszutauschen, das Gesundheitsverhalten zu fördern, politische und praktische Fragestellungen zu erörtern und Patienten und Pflegekräfte gleichermaßen mit aktuellen Infos zu versorgen.


Social Media Relevanz für Unternehmen im Gesundheitssektor

Schauen wir uns einige Zahlen an, die die Bedeutung des Social Media-Marketings für das Gesundheitswesen beschreiben:

  • 57 Prozent der Patienten entscheiden anhand der Social-Media-Präsenz eines Anbieters, wo sie sich behandeln lassen möchten.
  • 80 Prozent der Internetnutzer, die sich in sozialen Medien engagieren, suchen gezielt nach Gesundheitsinformationen, und fast die Hälfte sucht nach Informationen über einen bestimmten Arzt oder eine bestimmte medizinische Fachkraft.
  • 32 Prozent der US-Nutzer veröffentlichen in den sozialen Medien Informationen über die Gesundheitserfahrungen ihrer Freunde und Familienmitglieder.
  • 60 Prozent der Ärzte sind der Meinung, dass Social Media Marketing dazu beiträgt, die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern.

Social Media Marketing-Ideen für das Gesundheitswesen

Im Folgenden finden Sie einige Marketingideen für soziale Medien im Gesundheitswesen, mit denen Sie Ihre Präsenz verbessern, den Ruf Ihrer Marke stärken und Ihre Beziehungen zu Patienten stärken können.

1. Erstellen Sie Leitfäden und Richtlinien für die Kommunikation in sozialen Medien

Eine der Herausforderungen für Anbieter im Gesundheitswesen besteht darin, festzustellen, wie sich ihre Social-Media-Bemühungen auf den Datenschutz Ihrer Patienten und die Einhaltung von Regeln und Vorschriften auswirken können.

Dies kann durch gut durchdachte Leitfäden und Richtlinien Social-Media erreicht werden. Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Kommunikation in sozialen Medien solide Richtlinien festlegen. Wenden Sie sich bei der Entwicklung Ihrer Leitlinien unbedingt an Ihr PR- und Rechtsteam.

Es ist auch wichtig, ein System und eine Kontaktperson zu haben, um auf Bewertungen, Kommentare und Fragen in sozialen Medien zu reagieren. Wenn Sie Gesundheitstipps, Branchentrends und medizinische Informationen online austauschen, sprechen Sie zuerst mit Experten und Forschern in Ihrem Team, bevor Sie auf „Veröffentlichen“ klicken.

Ein Kommunikationsleitfaden hilft Ihnen dabei, soziale Medien mit Bedacht und mit der gebotenen Sorgfalt zu nutzen, ohne auf Datenschutzprobleme, Compliance-Bedenken und andere Dinge zu stoßen, die Ihren Bemühungen im Wege stehen könnten.

2. Versorgen Sie Ihre Leser mit Informationen

Social Media Marketing für das Gesundheitswesen kann Ihren Ruf als Dienstleister entscheidend verbessern. Es kann auch dazu beitragen, dass Sie in den Augen der Verbraucher im Gesundheitswesen als vertrauenswürdiger empfunden werden.

Aber seien Sie vorsichtig, mit direkten Werbebotschaften und vermeiden Sie es, Ihre Praxis zu sehr zu bewerben. Nutzen Sie soziale Medien also auch, um Ihr Publikum zu informieren. Werden Sie zu einer führenden Quelle hilfreicher Informationen für sie.

  • Verbreiten Sie Informationen über wichtige gesundheitliche und medizinische Fragen.
  • Nehmen Sie an Sensibilisierungskampagnen und Social-Media-Gesprächen dazu teil, was aktuell in der Branche passiert.
  • Erstellen Sie Infografiken, die das Verstehen komplizierter Gesundheitsinformationen erleichtern.
  • Stellen Sie Ihrer Zielgruppe relevante und nützliche Inhalte auf eine Weise zur Verfügung, die sie inspiriert und ermutigt, z.B. dazu durch Wellness und die Lebensqualität zu verbessern.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie leichter vertrauensvolle Beziehungen zu Patienten pflegen und gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf Ihre Praxis oder Marke lenken.

3. Bekämpfen Sie Fehlinformationen, Fake News für Gesundheitsthemen

Gute Informationen verbreiten sich schnell in sozialen Medien. Manchmal leider auch die falschen oder sogar Fake-News.
Als Gesundheitsdienstleister können Sie Ihre Kompetenz und Fachwissen unter Beweis stellen, indem Sie Fehlinformationen bekämpfen und sich darauf konzentrieren, faktenbasierte, relevante, klare und aussagekräftige Inhalte zu veröffentlichen.

Wenn Sie können, zitieren Sie glaubwürdige Quellen, veröffentlichte Forschungsstudien oder seriöse Nachrichtenorganisationen, insbesondere wenn Sie Gesundheitsinformationen teilen oder das Verhalten Ihrer Zielgruppe in Bezug auf Gesundheit positiv fördern möchten. Denken Sie daran: Menschen suchen bei Gesundheitsorganisationen nach vertrauenswürdigen Informationen zu neuen und aufkommenden Gesundheitsproblemen.

4. Beantworten Sie Fragen und beantworten Sie Anfragen

Eine der effektivsten Möglichkeiten, Ihre Social-Media-Präsenz zu stärken und die Patientenzufriedenheit zu verbessern, besteht darin, auf Ihre Fans und Follower zu reagieren und mit ihnen zu interagieren.

Als Gesundheitsdienstleister erhalten Sie wahrscheinlich viele Fragen, Anfragen, Kommentare, Rückmeldungen und Bewertungen. Es ist wichtig, dass Sie diese nicht ignorieren. Stellen Sie sicher, dass Sie immer bereit sind, sich auch online mit Ihren Patienten zu beschäftigen.

Beantworten Sie Fragen, die in Kommentaren und Foren in sozialen Medien veröffentlicht wurden. Überwachen und beantworten Sie Bewertungen auch auf Websites wie z.B. Bewertungsportalen. Teilen Sie Links zu Studien oder Blog-Posts, die für Ihre Follower-Community von Nutzen sein könnten. Sie können sogar einen Facebook Live-Stream oder Instagram oder Twitter nutzen, um auf die Fragen Ihrer Follower einzugehen.

5. Schaffen Sie Vertrauen – stellen Sie Ihr Team vor

Manche Inhalte aus dem Gesundheitswesen in sozialen Medien können etwas steril wirken. Um dem entgegenzuwirken, ist es wichtig, dass Sie in der Lage sind, die Persönlichkeit Ihres Unternehmens zu präsentieren und auch die menschliche Seite Ihrer Organisation zu zeigen.

Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, Ihrem Social-Media-Publikum Ihre Ärzte, Krankenschwestern, Sanitäter und Verwaltungsmitarbeiter vorzustellen. Also die Menschen, die täglich mit den Patienten zu tun haben. Immerhin sind sie das Gesicht Ihrer Organisation. In Gesundheitskrisen sind dies die Personen, bei denen die Menschen Unterstützung und Rat suchen.

Sprechen Sie über die Erfahrungen, Erfolge und Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter. Veröffentlichen Sie Bilder von ihnen in ihrem Job oder während sie mit den Patienten arbeiten oder an sozialen Aktivitäten teilnehmen. Dies verleiht Ihrer Gesundheitspraxis ein gewisses Maß an Menschlichkeit und macht Sie für Ihre Community aus Fans und Anhängern greifbarer.

6. Nutzen Sie Patientenbewertungen und Erfahrungsberichte

Von Ihren Patienten veröffentlichte Online-Bewertungen können als starker sozialer Beweis für andere Verbraucher im Gesundheitswesen dienen. Hier einige Forschungsergebnisse:

  • 72 Prozent der Verbraucher verwenden Online-Bewertungen als ersten Schritt zur Suche nach einem neuen Arzt.
  • 59 Prozent der Verbraucher sehen Online-Bewertungen von Patienten als Beitrag zu ihrer Entscheidung bei der Auswahl eines Arztes, Zahnarztes oder eines anderen Gesundheitsdienstleisters.
  • 70 Prozent halten es für „sehr“ oder „mäßig“ wichtig, dass Anbieter öffentlich auf Bewertungen reagieren.

Zögern Sie auch nicht, Ihre besten Bewertungen und Testimonials in den sozialen Medien sowie auf Ihrer Website zu veröffentlichen. Sie können ein Bewertungs-Widget wie Amplify verwenden, um Bewertungen auf Ihrer Website zu präsentieren.

Sie können sogar Video-Testimonials von Patienten erstellen, die mit ihrer Erfahrung zufrieden sind. Stellen Sie natürlich immer sicher, dass Sie z.B. den Datenschutz einhalten, und bitten Sie um Erlaubnis zu allen Patienten-Informationen, die Sie teilen möchten.

Wenn Sie die Möglichkeiten von Online-Bewertungen nutzen, können Sie den Patientenzugang verbessern, die Patientenakquise fördern und den Ruf Ihrer Praxis in den sozialen Medien verbessern.

7. Bieten Sie Trost und Inspiration

Angesichts eines kleinen oder großen Gesundheitsproblems wünschen sich Patienten meistens eine Dosis Trost und Inspiration.

Social Media ist eine hervorragende Plattform für Dienstleister im Gesundheitswesen, um Empathie zu zeigen, zu trösten und zu inspirieren. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um die Art der Patientenerfahrung zu demonstrieren, die Sie liefern. Zeigen Sie Ihre Bemühungen, damit sich die Patienten unter den gegebenen Umständen so wohl wie möglich fühlen.

8. Verstehen Sie die Patientenerfahrung

Online-Bewertungen, Kommentare, Patientenfragen und andere Formen von benutzergenerierten Inhalten bieten häufig sofortiges Feedback zur Patientenerfahrung sowie Ideen für Verbesserungen Ihrer Prozesse und Leistungen.

Gesundheitsdienstleister können diese Informationen nutzen, um den die Patientenerfahrung zu verbessern. Bei richtiger Nutzung können soziale Medien Ihr gesamtes Unternehmen verändern. Z.B. können Ihnen die gewonnenen Erkenntnisse zu geringeren Kosten, höherer Effizienz und besseren Patienten-Erfahrungen, verhelfen, die den heutigen Anforderungen der Verbraucher im Gesundheitswesen entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.